F | D
 
   
   
   
 
 
 
 
 
 
 
 

Die wichtigsten Geschäfte

o In den Jahren 2003 und 2004 hat sich die CTSO für den Anschluss der Westschweiz an das Hochgeschwindigkeitsnetz eingesetzt (HGV-Anschluss). Die CTSO schmiedete eine Allianz von 18 Kantonen der Ost-, West- und Nordwestschweiz, dank welcher die eidgenössischen Räte einen Betrag von 1 Milliarde Franken, anstatt der vom Bund vorgeschlagenen 650 Millionen, bewilligten (vgl. dazu Beschluss und Gesetz bezüglich HGV).
> HGV-Anschluss auf der Webseite des Bundes

o Das Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (ZEB - Bahn 2000 2. Etappe) ist seit dem 1. September 2009 in Kraft (ZEBG). Die CTSO hat seit Dezember 2006 immer wieder bei National- und Ständeräten interveniert, damit die Interessen der Westschweiz in diesem Geschäft gewahrt wurden.
> Das ZEB-Gesetz auf der Webseite des Bundes

o Ein neues Projekt für die Entwicklung der Infrastruktur befindet sich unter der Bezeichnung ,,Bahn 2030" in Arbeit. Die CTSO hofft, Projekte wie den Verbindungsausbau zwischen Genf und Lausanne, Lausanne und Bern, Biel und Basel, die Vollendung des Lötschberg-Tunnels und die Realisierung des Ligerz-Tunnels, in diesem Paket unterbringen zu können.
> Bahn 2030 auf der Website des Bundes

o Zusätzlich zum FinöV-Fonds (Fonds für Eisenbahngrossprojekte) hat der Bund einen ,,Infrastrukturfonds" eingerichtet. Dieser enthält einen Posten ,,Agglomerationsprojekte", welcher einige für die Westschweiz sehr wichtig sind.
> Der FinöV-Fonds auf der Webseite des Bundes
> Der Infrastrukturfonds auf der Webseite des Bundes
> Der Agglomerationsverkehr auf der Website des Bundes

o Von den anderen Geschäften, die der CTSO ein besonderes Anliegen sind, seien hier noch die folgenden genannt: die Problematik rund um die Verlagerung des Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene, mit besonderem Augenmerk auf die periodischen Berichte dazu; auch der Stellenwert des regionalen Schienenverkehrs gehört zu den Anliegen der CTSO, die dafür sorgen wird, dass durch das Konsolidierungsprogramm des Bundes nicht alle Anstrengungen zur Förderung des Regionalverkehrs zunichte gemacht werden; auch die Tarifentwicklung im öffentlichen Verkehr wird von der CTSO aufmerksam verfolgt, insbesondere nach der Ankündigung einer Tariferhöhung durch den VÖV für den Dezember 2010; die besorgniserregende Lage des Güterverkehrs steht regelmässig auf der Traktandenliste der Sitzungen der CTSO; zu guter Letzt ist die CTSO Initiantin des "Preises für Mobilitätsmanagement", der im Jahr 2010 zum ersten Mal vergeben wird (vgl. link auf dieser Seite).

 
CTSO, Rte de Mareindeux 65B, 1870 Monthey
info@ctso.ch / PC 17-770041-8 Delémont